28 Jan

Ernte bei Frost

Steckrüben im Januar

Weil der frostharte Boden kurzzeitig aufgetaut ist, habe ich ein Fließ über den Feldsalat und das Wurzelgemüse gedeckt, das ich in den nächsten Tagen ernten will. Dasselbe habe ich mit dem Rosmarin gemacht, um ihn vor dem Erfrieren zu schützen. Unter dem Fließ bleibt der Boden frostfrei. Gemüse aus gefrorenem Boden zu ernten, kann recht mühsam sein. Schnee hat übrigens eine ähnliche Schutzfunktion wie Fließ. Allerdings kann kann es schwer werden, Wurzelgemüse erstmal unter einer hohen Schneedecke zu finden und dann bei Bodenfrost zu ernten. Bei Grünkohl und Lauch hat man dieses Problem nicht. Wenn ich Feldsalat ernten will, decke ich das Fließ bereits morgens auf, schneide die Röschen aber erst am späten Nachmittag ab, damit der Nitratgehalt, der bei wenig Licht ansteigt, wieder abfallen kann.

24 Jan

Beginn des neuen Gartenjahres

Allen Lesern des Blogs wünsche ich viel Erfolg im neuen Gartenjahr!

Seit ca. einer Woche haben wir Nachfröste von – 4 bis – 7 Grad. Dies bedeutet, dass der Gartenboden auch tagsüber durchgehend gefroren ist. Gleichzeitig liegt nur wenig Schnee. Mein Baum- und Strauchschnitt ist daher erst einmal aufgeschoben. Wie bereits im letzten Winter habe ich es darauf ankommen lassen und das Wurzelgemüse nicht eingelagert sondern im Beet gelassen. Geerntet werden können im Freien also immer noch Steckrüben, Karotten, rote Bete, Rettich, Pastinaken und Feldsalat. Im Beet sind außerdem noch Wirsing, Grünkohl und Lauch und im Gewächshaus Winterportulak, der allerdings noch wachsen muss.

Ansonsten haben wir nun bis Ende Februar Zeit, den Anbauplan für dieses Jahr zu schreiben und die Samen für die Gemüse zu besorgen.

Ein geniales Gericht in dieser kalten Jahreszeit ist eine Lauchtarte, auf die wir uns ab dem Herbst schon freuen. Wir essen sie gern mit Räucherlachs und Kräuter-Creme-fraiche. Für das Rezept hier weiter lesen! Als Vorspeise eignet sich sehr gut eine Pastinakencremesuppe (Rezept siehe hier!).