15 Sep

Herbstgenüsse

Reifer Kohlrabi im September

Jetzt im September und Oktober ist die richtige Zeit, Knoblauch für die nächste Sommerernte zu pflanzen. Kaufen kann man die Knollen in Gärtnereien, die auch Zwiebeln von Tulpen und Narzissen anbieten. Es hat sich bewährt, sie in die Lücken zwischen den Erdbeerpflanzen zu stecken. Man braucht dann keine eigene Beetreihe dafür zu opfern. Vorher müssen wir die Knollen auseinander brechen. Dann graben wir ca. 6 cm tiefe Löcher, setzen die Zehen mit der Spitze nach oben hinein und schaufeln Erde darüber. Sie keimen zwar noch in diesem Jahr, stellen das Wachstum im Winter aber ein. Erst im Frühjahr beginnen die Zehen Knollen auszubilden.

Den Pflücksalat in der ersten Reihe haben wir inzwischen verbraucht. Auch die Erbsen sind geerntet und aufgenommen worden. Die Reihe muss ich jetzt noch gut durchhacken. Danach will ich versuchsweise noch Feldsalat und Radieschen einsäen. Wenn der Herbst weiter wärmer wie üblich bleibt, werden sie wahrscheinlich noch erntereif. In der Lauchzwiebelreihe gab es noch einige Pflänzchen, die so eng gestanden haben, dass sie nicht weiter gewachsen sind. Ich habe sie auf Abstände von 10 cm in Doppelreihe verzogen. Bis zum Spätherbst werden sie dick genug sein, um geerntet werden zu können.

Mitte September: Rosenkohl wird entspitzt

Der übrige Feldsalat, den ich bereits gesät hatte, ist an den meisten Stellen gut gekeimt. In die Lücken habe ich einige Samenkörner nachgesät. Von den Herbstsalaten sind jetzt der letzte Römersalat und der erste Zuckerhut reif geworden, während der Radicchio noch größere Köpfe bilden muss. Ein geniales saisonales Rezept ist die Zuckerhut-Lasagne, auf die wir uns in jedem Herbst von neuem freuen (siehe hier!).

Von den Mitte Mai gesäten und später in die Reihe gepflanzten Spätkohlarten wird zur Zeit als erstes der Kohlrabi reif und kann sukzessive geerntet werden. Er steht in der Reihe im Wechsel mit anderen Kohlarten und Sellerie. Indem der Kohlrabi geerntet wird, macht er Platz für die anderen Kohlpflanzen, die bis zum Spätherbst einen großen Abstand zu ihren Nachbarn brauchen. Den Rosenkohl habe ich entspitzt, wie neulich beschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.